VSAO-Forum für DienstplanerInnen / Forum pour questions liées à la planification d’horaire

Ask a question
Select a category
  • View
  • Answer
  • Vote
 Teilzeitangestellte haben ebenso wie Vollzeitangestellte Anspruch auf 10 Fortbildungstage im Jahr, welche als Arbeitszeit anerkannt werden. Bei Vollzeitmitarbeitern wird dabei 1 FB-Tag mit 10 Stunden gutgeschrieben, TZ-Mitarbeiter erhalten entsprechend ihren Prozente weniger (zB 60% = 10 Tage à 6 Stunden). Hieraus ergeben sich jedoch immer wieder Diskussionen mit den Ersatzfreitagen: besucht ein VZ-Mitarbeiter eine Fortbildung an einem Samstag, arbeitet er Mo-Sa 60Stunden und hat in der Folgewoche Anspruch auf einen Ersatzfreitag. Bei TZ-Angestellten ist der Ersatztag nicht 100% abgedeckt, da für die Fortbildung weniger als 10 Stunden gutgeschrieben werden. Ebenso wird die Planung schwieriger, wenn mehrere Fortbildungstage besucht werden: aktuelles Beispiel: Mitarbeiter im 60%-Pensum besucht 6 Tage eine Fortbildung, arbeitet sonst nur an 3 festen Tage in der Woche. Hat dieser Mitarbeiter nun Anspruch auf 3 Ersatzfreitage? Oder bei 6 Tage à 6 Stunden = 36 Stunden lediglich Anspruch auf 6h Kompensation, da die sonst übliche Wochenarbeitszeit von 30 Stunden nur um 6 Stunden überschritten wurde. Auf der anderen Seite werden Dienste von 12-13 Stunden im 2-Schicht-System am Woche ebenfalls lediglich mit 1 Ersatzfreitag von 10 Stunden ausgeglichen, die zusätzlich geleisteten Stunden werden als Überstunden in einem anderen Rahmen dann kompensiert. Müsste also bei dem Beispiel mit den Fortbildungstagen entsprechend bei sonst üblichen 3 Arbeitstagen nun 3 Ersatzfreitage eingeplant werden und die dabei entstehende Stundendifferenz (Minusstunden) anderweitig ausgeglichen werden?
OPEN answered 20/03/2018
76 views
1 answer
0 vote